Nachlese zum Flüchtlingshelfertreffen vom 26.01.2016

Zum Treffen waren Frau Kammert und Herr Walter von der Gemeinde sowie unser neuer Bezirkspolizist, Herr Herbstmann gekommen, um die aktuelle Entwicklung in Nordkirchen darzustellen und den Helfern für Nachfragen zur Verfügung zu stehen.

Frau Kammert erläuterte noch einmal, dass man bezüglich der Flüchtlinge zwischen dem fest der Gemeinde  zugewiesenem Personenkreis (Kommunalflüchtlinge) und den Bewohnern mit zeitlich begrenzter Unterbringung in der Notunterkunft im ehemaligen Hallenbad unterscheiden müsse.

Für die Kommunalflüchtlinge sei die Gemeinde zuständig, wohingegen die Betreuung der Personen aus der Notunterkunft vom Land NRW mit Hilfe des Roten Kreuzes organisiert würde.

Frau Kammert beschrieb anschaulich die Vielschichtigkeit der  Gemeindeaufgaben für die Kommunalflüchtlinge:

  1. Anmietung von Wohnraum, Verfügungsstellung einer Wohnunterkunft und Verwaltung der Wohnungen bzw. Häusern.
  2. Ausstattung mit Finanzmitteln, wobei die materielle  Grundausstattung komplett   (Wohnungsmiete, Wohnungsausstattung usw.) durch die Gemeinde bestritten wird. Ein Familienvorstand/ eine Einzelpersonen erhält darüber hinaus monatlich rund 330 € ausgezahlt, Ehepartner und Kinder entsprechendabgestufte Beträge.
  3. Kostenübernahme und Regelung aller Bereiche in der Gesundheitsversorgung.
  4. Sicherung der Schulpflicht und der Kindergartenbetreuung
    1. Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur bei Arbeits-, Praktikumssuche.                                 Bei dem anschließenden Gedankenaustausch zwischen denTeilnehmern des Treffens wurde von allen Seite betont wie wichtig die Betreuung und Kontaktaufnahme der Helfer mit den Flüchtlingen sei.                                                        Die Vielschichtigkeit der Probleme bei der fehlenden sprachlichen Verständigung und der Bewältigung des alltäglichen Lebens verlange an sich eine eins-zu-eins-Betreuung   aus dem Helferkreis.                                                                                         Dies kann momentan wegen fehlender Helfernicht geleistet werden .                                                                                                                       Wer sich aktuell  neu engagieren möchte, sollte sich bei der Hotline der Gemeinde melden!!!      02596 917400 oder email: helfen@nordkirchen.de xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx                                                                                                                                                                                        Unser neuer Bezirkspolizist, Herr PHK Herbstmann, konnte berichten, dass sich seit seiner Dienstübernahme in Nordkirchen  keine Straftaten durch Flüchtlinge ereignet hätten und das vermeintliche Vorkommnisse, wie sie z.B. vereinzelt in den sozialen Medien gepostet wurden, einer genauesten Überprüfung nicht hätten standhalten können. Es waren eindeutige Falschmeldungen.        Die Polizei ginge allen Hinweisen aus der Bevölkerung ohne Ansehen der Person akribisch nach, auch den Aktivitäten einer  geschlossenen Facebookgruppe , die sich selbst  als „Bürgergesellschaft“ bezeichnet und die sich über das Internet austausche. Der Personenkreis sei der Polizei und damit auch dem Staatsschutz bekannt und stände unter besonderer Beobachtung. Statt den Weg über die sozialen Medien sollten die Bürger sich direkt an ihn wenden: Tel.: 02596 1717 Fax: 02596 972403 oder                                      Polizeistation Lüdinghausen (Tel. 02591 793-711).                                                                                                            Gerade in der Karnevalszeit und bei dem Karnevalsumzug in Nordkirchen würde die Polizei besonders präsent sein.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *